Projektgruppe: „Marken“ in der Naturbäckerei Czerr

Katja & Toni Czerr aufgeschlossene & offene Chefs

Aktive Projektverkäuferinnen – eine Klasse für sich

Der Verkauf muss stimmen und die Kasse muss so oft es geht klingeln, dann geht es auch in unserer Branche einer Bäckerei gut. Viele handwerkliche Bäckereien, backen jeden Tag absolute Alleinstellungsmerkmale. Die Chefs sind stolz auf Charakter und Geschichte der Produkte.

Dazu gehört auch die Berliner Naturbäckerei Czerr (https://www.czerr.de/czerr-marken-mit-charakter-und-einer-geschichte/). Eine Frage, die mich dabei immer beschäftigt ist, wie sieht das der Verkauf und wie steht es um die Kenntnisse der besonderen und ganz speziellen Produkte. Werden diese mit „lecker“ verkauft oder gibt es noch einen anderen Wortschatz?

Aus der Aktions-Idee „Czerr geht auf süße Tour“ wurden aus der Sicht der Verkäuferinnen/Verkäufer in Eigenverantwortung besondere Produkte der Naturbäckerei herausgestellt. Dieser Blick auf „Typisch Czerr – Produkte“ war in Bezug auf die Produktpalette einheitlich. Aber, diese Produkte verkörperten übereinstimmende Charaktere. Und, das war Klasse.

In einem gegründeten Projektteam wurden die Mohntorte & der Tiroler Blaubeer/Himbeer-Kuchen als Produkte mit Markencharakter bestimmt.

Unsere gemeinsame Aufgabe: Wie können Mohntorte & Co auch als Marke verkauft werden. Und, alle Filialteams sollten diese Möglichkeiten auch annehmen. Wir haben auf das absolute Prinzip der Freiwilligkeit gesetzt.

Ich habe dafür spezielle Trainingsprogramme entwickelt:

* z.B. in Bezug auf Wortschatzerweiterung – wir haben auch mit diesem Begriff gearbeitet

* Stehen hinter der Theke / Standfestigkeit

* Blickverhalten + Gestik + Bewegung und Sprache

Natürlich gab es ein paar Stolpersteine. Aber, Fazit: das Ziel wurde erfolgreich erreicht. Herzklopfen bei der Präsentation vor der Chefin gab es gratis.

Eins zählt und kann keiner Projektverkäuferinnen genommen werden: sie kann den Markenverkauf ihren Kolleginnen erklären.